Aktuelles
 Trauerwege
TrauerBERGE 24. - 26.09.2021

Dieses Jahr zum ersten Mal war ich mit trauernden Frauen in den Bergen. Immer wieder hatten Frauen angefragt, ob sie auch mit in die
Berge gehen dürfen. Aber bisher gab es dieses Angebot nur für trauernde Männer. Da diese am geplanten Termin keine Zeit hatten, habe
ich angeboten mit den trauernden Frauen in die Berge zu gehen.

Klostertalhütte


Und es war sehr gut.

Silvrettastausee


„Herzlichen Dank für das schöne Wochenende in den Bergen; es hilft mir sehr. Es hat geholfen zum Kraft schöpfen. Es waren gute Gespräche. Der Ort, die frische Luft und die Bewegung in toller Kulisse bei bestem Wetter und genialer Unterkunft und Essen haben ihren Teil beigetragen…“

Wiesbadener Hütte


Nächstes Jahr plane ich zwei Termine – einen für trauernde Männer 16. - 18.09.2022 und einen für trauernde Frauen 29.6. - 1.7.2022.


Georg Hug


Fotos g/h

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Vereidigungsfeier in Biberach am 22. September 2021


Bei der Vereidigungsfeier in Biberach an der Riß am 22. 09. 2021 wurden 115 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter vereidigt.

Vereidigungsfeier Biberach 2021

Innenminister Thomas Strobl hieß die jungen Frauen und Männer herzlich willkommen in der Polizei Baden-Württembergs.

„Die Menschen in unserem Land fühlen sich sicher, was in großem Maße der herausragenden Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten zu
verdanken ist – und das soll auch in Zukunft so bleiben. Dabei ist der Polizeiberuf kein Beruf wie jeder andere: Die Entscheidung für die
Polizei als Beruf ist eine Entscheidung für einen Beruf aus Berufung. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die die ganze Person fordert.
Umso schöner ist es, in die vielen jungen und strahlenden Gesichter bei der Vereidigung unserer Anwärterinnen und Anwärter zu blicken, die
sich künftig für die Werte unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung einsetzen“, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

Diakon Georg Hug Vereidigung Biberach

Diakon Georg Hug, der Polizeidekan der Diözese Rottenburg-Stuttgart, gratulierte den Anwärterinnen und Anwärtern zum bestandenen
Einstellungstest und der Polizei zu engagierten jungen Menschen, die sich für die Werte unserer Gesellschaft und Demokratie einsetzen wollen.
“Sie stehen auf – das tun sie nachher buchstäblich, ganz real - und schwören oder geloben unser Grundgesetz, die Verfassung und unser
Recht einzuhalten und zu verteidigen.

Damit stehen sie auf und sie stehen für: Freiheit – insbesondere auch für Meinungsfreiheit, Weltanschauungsfreiheit, Versammlungsfreiheit;
Sie stehen auf und sie stehen für: Sicherheit, für Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung, Toleranz;
Sie stehen auf und sie stehen für: Gemeinsinn und Gemeinwohl, Verhältnismäßigkeit der Mittel und Maßhalten und für viele andere Werte mehr.
Und mit diesen Werten sind wir, ist unsere Gesellschaft, sehr weit gekommen. Wir sind eines der sichersten, meinungsfreisten,
wohlhabendsten Länder der Welt.

Und dass das so ist und bleibt, brauchen wir auch unsere Polizei, unsere Bürgerpolizei, wie es so schön heißt. Dafür brauchen wir sie.”

Georg Hug


Ansprache Diakon Georg Hug, Polizeidekan


Fotos Polizei BW

 

------------------------------------------------------------------------------------------

 

Orchidee

Sportexerzitien vom 06. - 10. September 2021 Kloster Münsterschwarzach

 

Gitarrenspiel

Eine Woche zum Innehalten, Auftanken, Austauschen, Neuorientieren, mit Körperübungen und Bewegung, mit Singen, gutem Essen, einem Film und einer guten Gemeinschaft – das sind seit Jahren die Sportexerzitien in Münsterschwarzach.

 

NotenGitarrenspiel

 


Auch dieses Jahr war es wieder eine bewegende Woche für Körper, Geist und Seele – für den ganzen Menschen.
Das Kloster, die Gastfreundschaft, die Gruppenmitglieder, die Impulse und auch das Wetter haben ihren Teil dazu beigetragen, dass es wieder sehr gute Tage gewesen sind.

Film


Und wir werden diese Tradition auch im nächsten Jahr fortsetzen.

Hier der Termin zum Vormerken: 5.- 9.9. 2022.


Georg Hug, Diakon

Polizeiseelsorger, Trauerbegleiter (DAQTE)
Diözese Rottenburg-Stuttgart
am Kegelesbach 59
73230 Kirchheim/Teck
Georg.Hug@polizeiseelsorge.org
Tel.: 07021-8046161 Fax.: 07021-8046162 mobil: 01713614665
www.baden-wuerttemberg.polizeiseelsorge.org

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Boot 2
Alle in einem Boot 2021 

11. - 18. Juli 2021

Boot 1

Nachdem das Projekt „alle in einem Boot“ coronabedingt 2020 nicht stattfinden konnte durften wir dieses Jahr segeln. Kolleginnen und
Kollegen aus der Polizei, die schwierige Situationen durchstehen mussten und wir Betreuungspersonen konnten eine bewegte bewegende
Fahrt erleben.

Boot 3


Wir hatten sehr schönes, sonniges Wetter (im Gegensatz zu manchen Gebieten in Deutschland, die von Starkregen und Überschwemmungen
verwüstet wurden), wir hatten Wind und sind bis zu 10 Knoten schnell gefahren, wir hatten aber auch Flaute. Wir sind in der recht warmen
Ostsee geschwommen, wir haben gemeinsam die Segel gehisst und wieder heruntergenommen und sie dann eingepackt. Wir wurden vertraut mit den Begriffen und Tauen: äußeres Klüversegel, inneres Klüversegel, Klau, Pick, belegen usw. Wir hatten eine gute Gemeinschaft, wir hatten Impulse, intensive Gespräche und lustige Situationen. Und wir hatten sehr gutes Essen.

Boot 5


Es ist viel bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern passiert. Einige Stimmen drücken das sehr gut aus:

Unsere Reise war für mich das Highlight der zurückliegenden zweieinhalb Jahre. Gefühle konnten durch mich neu geordnet werden. Ich
fühlte mich in der Lage Ängste besser kanalisieren zu können. Die Zusammensetzung der Gruppe erlaubte es mir mich wirklich wohl und
geborgen zu fühlen. Der Segeltörn war für mich eine komplette Entschleunigung und ein "raus aus dem Sorgental".

Boot 5

Ich durfte Energie schöpfen und hatte auf dem Schiff auf einmal keine Angst mehr für mich selbst wieder etwas Glück zuzulassen, zu empfinden und letztlich auch zu genießen.

Es war mir erlaubt mit Gleichgesinnten in einen Austausch zu treten und zu erleben, dass ich mit meinen Sorgen und Problemen nicht alleine
bin. Dieses dadurch erzeugte Klima der Geborgenheit macht für mich diese Reise unvergesslich.

Boot 6

Ich bin äußerst dankbar, dass mir diese Möglichkeit zuteilwurde und ich gemeinsam mit allen Teilnehmern eine außergewöhnliche Reise und
Erfahrung machen durfte.
Danke hierfür.

Boot 7

Für mich war schön zu sehen, wie die gemeinsame Arbeit, die es auf einem Schiff miteinander zu verrichten gibt, sehr schnell besondere
Beziehungen untereinander entstehen ließen.


Herausragend war für mich der Zusammenhalt untereinander, der auch den gegenseitigen Respekt widergespiegelt hat.

Boot 8

Natürlich hat auch das Wetter, die netten Skipper und das schöne Schiff die Fahrt zu einem besonderen Erlebnis werden lassen. Ich habe
mich in der Gemeinschaft sehr wohl gefühlt. Schön auch, die warme Kleidung und Regenkleidung nicht aus der Tasche holen zu müssen.

Ausgebrannt und geistig müde, war es Balsam für mich, die "Leinen zu lösen" und im wahrsten Sinne des Wortes "davonzusegeln".
Die Impulse, Aktivitäten und Gespräche mit den Begleiter*innen und den anderen Teilnehmenden zeigten mir wie wichtig Achtsamkeit, mir selbst aber auch anderen gegenüber, ist.

Boot 9


Ich danke allen Beteiligten, die dazu beitrugen, dass ein solches, einzigartiges, Projekt stattfinden konnte und hoffe, dass auch künftig
Kolleginnen und Kollegen eine solche Möglichkeit zur Unterstützung bei der Bewältigung von Krisen und Belastungen erhalten.
Mit Dankbarkeit

Während des Bootes habe ich Gefühle der Leichtigkeit und Erholung verspürt, wie sie mir bereits seit Jahren nicht mehr vergönnt waren.
Vielen Dank für Alles!

Herzlichen Dank an die Mitwirkenden und an die Polizeistiftung, die dankenswerterweise den wesentlichen Teil der Finanzierung übernommen
hat.


Georg Hug

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Trauerwege

26. Juni 2021

Trauerwege 1


Seit einigen Jahren mache ich mit trauernden Männern Wanderungen, die hilfreich für die Bewältigung der Trauer sind. Es gab immer wieder Anfragen von Frauen, die mitgehen wollten. So habe ich beschlossen einen Termin anzubieten, der offen für die Teilnahme von Frauen ist.
Und so war jetzt eine Gruppe von trauernden Frauen rund um Kirchheim/Teck unterwegs. Der Rückgang der Covid19-Ansteckungen, der Fortschritt der Impfungen hat ein Treffen wieder zugelassen; Gott sei Dank.

Trauerwege 1

Nach schwerem Hagel und Unwetter am Mittwoch und heftigem Regen am Freitag war am Samstag gutes Wanderwetter. Es gab Zeiten der Stille, es gab Impulse und viele gute Gespräche untereinander. Es war ein Tag an dem die Erinnerung an die Verstorbenen präsent war, aber an dem auch Perspektiven für die Zukunft und Bewältigungsstrategien für die Trauer in den Blick gekommen sind. So wie der Hagel nur in einem begrenzten Gebiet verheerend war und nebenan die Welt in Ordnung ist, so ist das auch mit Schicksalsschlägen, mit dem Verlust von Angehörigen.

Trauerwege 3

Die einen sind herausgefordert ihr Leben neu zu gestalten, neue Wege zu suchen und zu gehen während andere manchmal wenig Verständnis haben, ihr Leben unbeschwert weiter leben können. Da ist und bleibt auch viel Ungerechtigkeit. Auch damit gilt es leben zu lernen. „Gemeinsam“, im Wissen darum, dass es anderen ähnlich geht, geht es ein wenig leichter.


Georg Hug

Nationale Romwallfahrt der Polizeiseelsorge 2022

 

Rom 1

Go Rome - 03.- 08.4.2022 Romfahrt / Bundesarbeitsgemeinschaft Polizeiseelsorge

 

Die katholische Polizeiseelsorge bietet eine Pilgerreise nach Rom an. Mit Polizeibischof Wolfgang Bischof werden wir uns auf die Spuren des
Apostels Petrus begeben. Wir werden in der Zentrale der katholischen Kirche und dem Zentrum der damaligen römischen Welt sein.
Wir werden an der Generalaudienz des Papstes teilnehmen und uns in die Katakomben begeben; wir werden Kirchen besichtigen und Gottesdienste feiern.

Rom 2


Weitere Informationen im Flyer.
Ab jetzt ist die Anmeldung möglich. Es ist sinnvoll, dass Sie bei Interesse mit Ihrem zuständigen Polizeiseelsorger oder Ihrer
zuständigen Polizeiseelsorgerin Kontakt aufnehmen.

Flyer

Corona-Situation

Die Corona-Pandemie zwingt zu situativen Entscheidungen, um die Ansteckung durch das und die Verbreitung des Virus einzudämmen. Es ist
auf „gesetzliche“ Maßnahmen zu reagieren.

Es könnte sein, dass eine geplante Veranstaltung aufgrund der Infektionslage nicht stattfinden kann.

 

Wir hoffen, dass Sie gesund und zuversichtlich bleiben.

Ihre Polizeiseelsorger

 

 

 

Sportexerzitien Kloster Münsterschwarzach 21. - 25. September 2020

Kloster Münsterschwarzach

 

 

 

Offene Klostertür 

 

Gott sei Dank haben die Benediktiner der Abtei Münsterschwarzach ihr Gästehaus für uns öffnen dürfen. So konnten wir auch dieses Jahr wieder unsere Sportexerzitien dort abhalten.

 

Trotz Maskenpflicht und Abstand halten waren es gewinnbringende Tage.  Auch das Wetter war uns gewogen – es war nochmals recht sonnig.

 

Hoffnung 1Hoffnung 2

 

Corona war allgegenwärtig, aber auch die Hoffnung und das Vertrauen, dass die Krise, dass die Pandemie überwunden werden kann.

Wir haben intensiv überlegt was die Hoffnung, was das Vertrauen stärken kann; gute, geprüfte wissenschaftliche Information, Reduktion der Schreckensmeldungen, weniger Beschäftigung mit dem Thema, Blick auf die Genesenen und die bei uns geringe Todesfallrate, Solidarität, Stärkung der Hoffnung, dass wir letztlich bewahrt sind und bleiben.

Hirte

All eure Sorge werft

Auch große Plakate am Bauzaun um das Gymnasium, das der Abtei Münsterschwarzach angegliedert ist und derzeit saniert wird, haben uns darin bestärkt. Alle Eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für Euch; der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir mangeln.

Wir haben uns gestärkt. Durch die Impulse, durch den Austausch in der Gemeinschaft, durch die Gebetszeiten, durch den Ort, aber auch durch die Bewegungsübungen mit Sonja und den Sport. Körper, Geist und Seele durften wieder auftanken – für die nächste Wegstrecke.

 

Nächstes Jahr gibt es die Sportexerzitien hoffentlich wieder – vom 6. - 10. September 2021.

 

Vielleicht sehen wir uns!?

 

Georg Hug, Diakon, Polizeiseelsorger, Trauerbegleiter (DAQTE), Diözese Rottenburg- Stuttgart

Georg.Hug@polizeiseelsorge.org

 

----------------------------------------------------------------------------------------

Wiegensee
TrauerBERGE 2020

Bergstimmung

Sportexerzitien vom 11. - 13. September

Eine Woche zum Innehalten, Auftanken, Austauschen, Neuorientieren, mit Körperübungen und Bewegung, mit Singen, gutem Essen, einem Film und einer guten Gemeinschaft – das sind seit Jahren die Sportexerzitien in Münsterschwarzach.
Auch dieses Jahr war es wieder eine bewegende Woche für Körper, Geist und Seele – für den ganzen Menschen.
Das Kloster, die Gastfreundschaft, die Gruppenmitglieder, die Impulse und auch das Wetter haben ihren Teil dazu beigetragen, dass es wieder sehr gute Tage gewesen sind.
Und wir werden diese Tradition auch im nächsten Jahr fortsetzen. Hier der Termin zum Vormerken: 5.-9.9. 2022.
Georg Hug

--
Georg Hug, Diakon
Polizeiseelsorger, Trauerbegleiter (DAQTE)
Diözese Rottenburg-Stuttgart
am Kegelesbach 59
73230 Kirchheim/Teck
Georg.Hug@polizeiseelsorge.org
Tel.: 07021-8046161 Fax.: 07021-8046162 mobil: 01713614665
www.baden-wuerttemberg.polizeiseelsorge.org

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------