Landespolizeipfarrer Sebastian Berghaus nimmt Abschied von der Polizei

  Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Bebenhausen und einem anschließenden Empfang im so genannten Sommerrefektorium am Kreuzgang des Klosters wurde am 23. Juli 2012 Kirchenrat Sebastian Berghaus aus seinem Amt als Polizeipfarrer verabschiedet.
Sebastian Berghaus wird ab 1. September die Dekanatstelle Tuttlingen übernehmen. Für weitere Informationen und zur Abschiedspredigt: bitte hier klicken.

 Personalnachrichten

 Herr Dipl. Theol. Hubert Kessler hat die Aufgaben von Herrn Pfarrer Edgar Neidinger übernommen und Herr Diakon Günther Johannes Barth konnte in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet werden.

 

 

 

SELBSTHILFEGRUPPE - POLIZEILICHE AUSLANDSMISSION -

 „Angebot für Polizistinnen und Polizisten mit Erfahrung in Auslandseinsätzen“
Werner Knubben und Eva-Maria Agster sind die Verantwortlichen für das Thema Auslandseinsätze in der Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg. Weitere Informationen erhalten Sie über die Internetpräsenz unter www.polizei-auslandsmission.de

 

Pastoralreferent Helmut Hintz tritt Nachfolge von Dipl. Theol., Dipl. Päd. Karl Anton Blum an

 Es ist schon eine Weile her, seit unser geschätzter Karl Anton Blum nicht mehr als Polizeiseelsorger tätig ist. Jetzt ist es gelungen, mit Pastoralreferent Helmut Hintz einen geeigneten Nachfolger zu finden. Er ist Verfasser des aktuellen Januar-Impulses und stellt sich auch mit ein paar persönlichen Worten vor.

 

 

Verabschiedung des Polizeiseelsorgers Roland Ehrenfried und
Beauftragung des Polizeiseelsorgers Georg Hug

 Am 07. Dezember 2010 wurde der langjährige Polizeiseelsorger Roland Ehrenfried im Rahmen eines Gottesdienstes in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig erfolgte die Beauftragung seines Nachfolgers, Polizeiseelsorger Georg Hug. Die Ansprache hielt Landespolizeidekan Werner Knubben.

 

 

Diakon Georg Hug tritt Nachfolge von Diakon Roland Ehrenfried an

 Georg Hug, Diakon der katholischen Kirche ist seit dem 1. September Polizeiseelsorger. Er wurde ausgewählt, Nachfolger von Roland Ehrenfried zu werden, der bis Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird.

Mein Name ist Georg Hug, ich bin Diakon der katholischen Kirche und seit dem 1. September Polizeiseelsorger. Ich wurde ausgewählt der Nachfolger von Roland Ehrenfried zu werden, der bis Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird.
Bisher habe ich in der katholischen Kirchengemeinde in Kirchheim unter Teck gearbeitet. Unter anderem war ich zuständig für die Hospizarbeit, habe dort den häuslichen Kinderhospizdienst aufgebaut und über 10 Jahre geleitet, war unter anderem Krankenhaus- und Seniorenheimseelsorger und habe viele Beerdigungen, Taufen, Hochzeiten und viele Gottesdienste gehalten. Ich bin Diplomtheologe und Trauerbegleiter.
Über unsere zwei Pflegekinder habe ich die Pflegeelternschule Baden-Württemberg kennengelernt und bin inzwischen dort 2. Vorsitzender. Ich bin im Kuratorium der Stiftung Kinderhospizdienst und der Stiftung estellon, die Pflegekinder und –eltern unterstützt.
Ich freue mich auf die neue Aufgabe – Sie zu begleiten, Ihnen Angebote zu unterbreiten und in der Ausbildung der künftigen Polizisstinnen und Polizisten mitzuwirken; dass Sie Ihren sehr anspruchsvollen Dienst gut leisten können.
Ich hoffe auf ein gutes Miteinander – und darf Sie dazu einladen und dazu ermuntern: kommen Sie gerne auf mich zu.

Wachablösung in der Mannheimer Polizeiseelsorge

 Nach 15 Jahren im Dienst der Polizeiseelsorge beim Polizeipräsidium Mannheim wurde P. Karl Weich SJ in einer Feierstunde verabschiedet und sein Nachfolger P. Hans-Joachim Martin SJ (auf dem Foto 1. v. r.) in sein Amt eingeführt. Walter Krech berichtete darüber im Informationsblatt der DPolG in der Kurpfalz "Standpunkt" (Nr. 20/2009 v. 25.05.09).Wenn Polizisten nicht mehr weiterwissen

 "Polizeiseelsorge für traumatisierte Beamte" lautete der Titel einer Reportage von Miriam Freudig, die am Ostermontag, 13.04. 2009 auf SWR 2 gesendet wurde. Wie Polizeiseelsorger zusammen mit Ärzten und Psychologen versuchen, Betroffenen zu helfen, ist in diesem 25minütigen Beitrag eindrücklich zu hören. Am Beispiel der Arbeit von Landespolizeidekan Werner Knubben zeigt die Sendung auf, wie Polizeiseelsorge ihre Arbeit versteht. Wer die Sendung verpasst hat oder nachlesen möchte, kann sie als Podcast oder Manuskript von der SWR-Redaktionsseite kostenlos herunterladen:

Sendung als Manuskript