Monatsimpuls Januar 2018

 

Erfrischende Stille

 

Erfrischende Stille

 

„Geduld ist das Schwerste und das Einzige,
was zu lernen sich lohnt.
Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede,
alles Gedeihen und Schöne in der Welt
beruht auf Geduld, braucht Zeit,
braucht Stille, braucht Vertrauen“.
Hermann Hesse

 

Ein kleines Bäumchen streckt seine Zweige frisch und mutig der Sonne entgegen,
mitten im Winter.
Entdeckt und fotografiert hat es ein Polizist, der sich dafür entschieden hat, seinen Berufsalltag für einige Tage zu unterbrechen und sich auf die Stille und den Frieden einer klösterlichen Gemeinschaft einzulassen.

Wie das Bäumchen Licht von oben und sicheren Halt von unten braucht, um in aller Stille weiterzuwachsen:
So braucht auch unsere Seele das Licht des offenen Himmels von oben, und sicheren Halt von unten.
Auch unsere Seele braucht Zeit und Stille,
um sich in neuem Vertrauen zu öffnen für die helle Kraft Gottes.

Ein Gebet aus Irland nimmt die Bitte um solches Ankommen in der Stille auf:
„Slow me down, Lord.
Brems mich herunter, Gott, verlangsame mich, besänftige meine Gedanken.
Lass mich in die Zweige der großen alten Bäume sehen und wissen, dass sie langsam und gut gewachsen sind. Mach mich langsam, Gott, und beseele mich. Dass ich meine Wurzeln in den Boden senke, hin zu den bleibenden Werten meines Lebens. Damit ich wachsen darf, den Sternen meiner größeren Bestimmung entgegen. Slow me down, Lord“.

Wohltuende kleine Auszeiten wünsche ich Ihnen für diese ersten Wochen des neuen Jahres.
Kleine Momente der Stille, in denen die Seele zur Ruhe kommt. Und sich neu ausrichten kann, wie dieses Bäumchen: Nach unten sicher verwurzelt. Nach oben offen.

Mit herzlichem Gruß

 

Albrecht Sautter
Evang. Pfarramt für Polizei und Notfallseelsorge, Wilhelmstraße 8,

70372 Stuttgart, albrecht.sautter@polizeiseelsorge-elkwue.de

 

Den Impuls können Sie als PDF-Datei hier herunterladen!